VI World-Tour

Freitag 30 September 2005

Von Philly ?ber Atlantik City bis hin zum "sexual" Intercourse

Hallo Welt,

nun gibt es auch mal wieder einen Bericht von mir! Die letzten Wochen waren bei mir echt klasse, jedoch stach ein Wochenende ganz klar heraus. Am letzten Wochenende hatte ich Besuch von zwei ganz komischen Gestalten. Der Eine, im S?den wird er nur noch der Crocodile Dundee/ Hunter genannt und der Andere, der gelegentlich auch mal am Stra?enrand schlucken muss (Entschluldigt bitte, aber dies ist ein Insider. Ihr wisst aber sicherlich wen ich meine: Der Typ ist „ein steiler Zahn“! Wenn man ihn ganz nett bittet, dann erz?hlt er es sicherlich, was es mit dem Schlucken auf sich hat) besuchten mich, um mit mir Philadelphias Umgebung zu erobern.

Bei mir begann das Wochenende am Freitag nach der Arbeit mit einer Rundreise im Staat Pennsylvania. F?r meinen Mitbewohner/Kollegen J?rgen mussten wir unbedingt einen ATM von der Citibank finden, was sich trotz „ausf?hrlichster“ Wegbeschreibung als ?u?ert schwierig erwies. Die Rundreise wurde dann nach 4 Stunden (Mission failed!) abgebrochen, da ich meinen Besuch vom Flughafen abholen durfte.

Weiterlesen

Donnerstag 29 September 2005

coming soon...

hi zusammen!

singapur is still alive! seitdem unser reisplan begonnen hat wir es mit der zeit einfach zu knapp. aber ein ausf?hrlicher reisebericht folgt! versprochen!

Hier die erlebnisse des letzten wochenendes:

3,5h taxifahrt durch malaysia = 7€ pro person /// am taxi tut nur der motor und die klima - tacho, kilometerz?hler usw. defekt /// an der k?ste treffen mit 2 ganz dubiosen malayen /// fahrt in einem 6m langen kleinen unbeleuchteten (!) boot /// kuhnacht allein mit den 2 malayen auf dem south chinese ocean /// motor stoppt pl?tzlich! /// (!?!?!) /// schreie!!! /// die 2 m?dels im boot kriegen panik /// captain: "don t panic" /// captain springt ins wasser - nur knietief - gl?ck gehabt - sandbank! /// gl?ck?? unbeleuchtet im s?dchinesischen meer by night - heftiges gewitter zieht auf zum gl?ck noch weit weg /// der malaye schiebt das boot jetzt /// der 2te hilft /// jonas (freund aus deutschland) und ich ziehen hose aus /// ab ins meer und schieben /// 10min sp?ter - motor geht wieder /// noch 30min ?berfahrt bis rawa ///

ankunft: kleine insel wei?er sand kaum leute viele palmen - PARADIES!!!!!!!!!!

n?chster morgen:

more is coming soon!





n?chstes weekend kuala lumpur. danach dann der bericht! einen sch?nen arbeitstag aus singapur! stefan & tommes

Freitag 23 September 2005

Vollendete Konfusitaet

Hi Leute,

hab wie immer viel um die Ohren in dieser Big City und wollte euch mal was zum Thema Sprachbarriere mitteilen. Leider hab ich mir noch nicht wirklich viele Gedanken gemacht was ich dazu schreib. Um aber mal ein Vergleich zu schaffen folgendes Beispiel:

Englisch f?r Anf?nger: (for beginners) Drei Hexen schauen sich drei Swatch Uhren an. Welche Hexe schaut welche Swatch Uhr an? Und nun das Ganze in englischer Sprache! Three witches watch three Swatch watches. Which witch watch which Swatch watch?

Englisch f?r Fortgeschrittene: (advanced english) Drei geschlechtsumgewandelte Hexen schauen sich drei Swatch Uhrenkn?pfe an. Welche geschlechtsumgewandelte Hexe schaut sich welchen Swatch Uhrenknopf an? das Ganze wieder in englischer Sprache! Three switched witches watch three Swatch watch switches. Which switched witch watch which Swatch watch switch?

Englisch im Endstadium: (at the end) Drei Schweizer Hexen-Schlampen, die sich w?nschen geschlechtsumgewandelt zu sein, wollen sich schweizer Swatch Uhrenkn?pfe anschauen. Welche schweizer Hexen-Schlampe, die sich w?nscht geschlechtsumgewandelt zu sein, will sich welche schweizer Swatch Uhrenkn?pfe anschauen? ...das ganze in Englisch: Three swiss witch-bitches, which wished to be switched swiss witch-bitches, wish to watch swiss Swatch watch switches. Which swiss witch-bitch which wishes to be a switched swiss witch-bitch, wishes to watch which swiss Swatch watch switches?

So aehnlich gehts mir hier oft. Ich muss alles 3x im Kopf nachsagen, damit ich verstehe was man von mir will. Und ich rede hier nicht von Chinesisch. Nein, dass soll angeblich Englisch sein was die hier reden. An fast alle Praktikakollegen und Kolleginnen: Seit froh das bei euch Englisch als Amtssprache vorgesehen ist!!!

LG BEN

also irgendwas suckt hier

wenn ben um 14.23 was schreibt, meine lokale zeit der des servers entspricht und ich dann ?hm mit meinem eintrag hinter ben lande, ?hm bedeutet das, dass ben seine zeit falsch eingestellt hat?

nur so als hint...

dann mal wieder in den schnee

greets herm

oh je oh je

Sers Leute,

bin seit drei Tagen wieder in A'dam. Mann ist das eine Umstellung ohne witz, h?tte nie gedacht, dass ich das wirklich merken w?rde, also den Unterschied zwischen KA und A'dam...aber jetz als ich mal kurz zu hause war da ist es hier echt komisch. Naja, Tatsache ist jedenfalls, hier gibt es nichts richtiges zu essen und ich hab schon wieder abgenommen. @Ben, sach mal was geht denn mit dir ab? @Phil Ja langer sorry ich war ja wie gesagt die ganze Zeit auf messe und so, also eh nicht da, falls du nochmal vorbeischaust, rufst einfach an. 0049 179 735 11 87, oder im B?ro 0031 20 419 4659

Naja, dann w?nsch ich euch mal noch ein frohes Praxissemester! Und ihr wisst ja, nicht gegen das Gesetz des jeweiligen Landes versto?en, f?r die einen bedeutet das nicht bei rot ?ber die Stra?e f?r die anderen nicht auf die Strasse spucken, ich will niemanden aus dem Knast holen m?ssen n?chstes Jahr.

in diesem Sinne, Hoi

herm

Mittwoch 21 September 2005

Fu?ball, Golf und Marktforschung

So, heut schreib ich mal wieder was.

Von amerikanischem Fu?ball, warum Golf schmerzhaft sein kann und wie ich heute einen tollen Hook platziert habe (oder es zumindest versucht habe).

Ach ja: meinen F?hrerschein und mein Auto-Nummernschild, das jetzt schon Souvenir-Status genie?t hab ich inzwischen auch.

Weiterlesen

Samstag 17 September 2005

Amsterdam

Hi Herm,

gib mir bitte mal deine handz nummer, denn ich bin z.b. im moment in amsterdam...

kann auch gut sein, dass es noch oefters wird, da es nur 2 stunden weg ist!!!

Bericht folgt im laufe der woche!

Auf bald...

philsie

Freitag 16 September 2005

Mal wieder in Deutschland...

Hallo an alle!

Dachte, ich schreib hier mal wieder rein, um den Frauenanteil zu steigern...es ist also mal wieder nicht Thomas der sich unter "Thomas" eingeloggt hat, sondern ich, Anna!

Weiterlesen

Donnerstag 15 September 2005

Birthday

HI,

Ich wollte eigentlich nur Nicki alles Gute zum Geburtstag w?nschen! Wei? ja nicht, ob er schon einmal auf der page hier war, aber ein Versuch ist es allemal!

Gr??le Phil

Besuch bei Jean-Marc - die Wahre Geschichte

Ich und zickig... so so...

Nat?rlich wollte ich mit Jean-Marc gerne seine Vollj?hrigkeit feiern... Allerdings gab es wie gesagt diesen zickigen Sturm vor der K?ste der uns (uns= Sven, mein Kollege/Mitbewohner + ich) fast st?ndlich dazu veranlasst hat, unsere Reisepl?ne zu ?ndern...

Weiterlesen

Dienstag 13 September 2005

Addys

mal kurz was... w?re sehr genial, meiner ansicht nach, wenn man die gesch?ftsadressen und telefonnummern irgendwie mal anbringen k?nnte... weil wenn ich nix zu tun hab, dann telefonier ich gern mal in der weltgeschichte rum! mach ich mal den anfang:

Philipp Kolb RBBN/SOE Project Management Support Toyota Team Tel: +32 (0) 2 525 5320 Fax: +32 (0) 2 525 5262 Mobile: Email: extern.ea1@be.bosch.com Web: www.bosch.be

Besuch von Gregor statt Ophelia am Wochenende

"Wenn Ophelia kommt, dann kommen wir nicht!" teilte mir Gregor am Donnerstag abend mit.

Ich h?tte ehrlich gesagt nicht gedacht, dass ein gestandener Kommilitone im Praxissemester so schnell zickig wird.

Wer wissen will wer Ophelia ist und was dieses Wochenende alles los war: einfach *weiterlesen* ;-)

Weiterlesen

Sonntag 11 September 2005

Bericht aus der Europastadt

Salut,

wieder mal als Letzter schreibe ich nun mal meine ersten Impressionen nieder!

Und da ich des mit dem bl?den weiterlesen nicht geblickt hab, gibts halt n mega dinger!so!

Also ganz von Anfang an. Ein sehr hilfsbereiter und netter Kumpel hat sich freiwillig dazu bereiterkl?rt mich nach Br?ssel (fort an nur noch BXL von Bruxelles genannt) zu fahren, was am Samstag den 3.9. war. An sich ne ganz lockere Strecke...dort angekommen erst mal in eine Juhe gegangen f?r eine Nacht, da ich ja noch keine Wohnung hatte! Abends dann bissle rumgelaufen, wobei wir gleich mitten auf dem Gro?en Platz (Grand Place) standen. Ich dachte mir, sehr sch?n, mein Empfangskomittee schon da und hei?t mich willkommen...es war Belgian Beer Weekend. Doch den Masenandrang wollten wir uns nicht geben und sind dann eigentlich nur noch zum Pizza Hut und ab in die Juhe, da es au schon sp?t war!, Am n?chsten morgen dann Abschied von ihm nehmen und mir die Juhe nochmal f?r 2 Wochen zu reservieren, was auch gut geklappt hat... Sonst war der Sonntag v?llig unspektakul?r. Montag erste Mal bei Bosch arbeiten. ?berp?nktlich, wie ich bin, erschienen. (Gleich mal falsche Tram, Haltestelle nicht gefunden, Bus verpasst, etc.) Egal...gleich zu meinem Team, mein Vorg?nger gesehen, mein Chef gesehen und halt die anderen Leute...bla bla...dieses ganze Prozedere mit hallo sagen und so...gut...man muss sagen, Arbeitsbeginn ist um 9!!! Sehr geil Punkt Zw?lf ab in die Kantine...alle anderen Praktikanten getroffen, 10-12 St?ck...dann weiter bis ca. 18 Uhr arbeiten...eher zuschauen als arbeiten... So jeden Tag, der Abschluss war immer direkt von der Tram in den Supermarkt, irgendwelche Schnell-schling-runter-Sandwiches geholt, bissle was zu trinken und dann in die Juhe, ganz allein auf mein Zimmer :-( Aber egal, denn ich hab ja Filme dabei!cool...so war also mein Tag von Montag bis Freitag! Nur dass sich noch in der zwischenzeit eine Wohnung ergeben hat! Mittwoch war schon Abschied meines Vorg?ngers...sprich kurz vor der Mittagspause halbes Beseufnis der ganzen Abteilung (CS/SOE genannt = Chassis Systems/Sales Original Equipment)... Freitag war dann das erste Mal weggehen, an sich nur ein kleines warm-up bei einer Praktikantin, was sich dann doch bis halb vier hingezogen hat. Da lernt man die Leute erst mal richtig kenne, wer sich abschie?t, wer sich zur?ckh?lt, wer nur baggern will...war sehr cool, da fast alle Praktikanten da waren. Allen ?bels hies es aber am Samstag bis 10 Uhr raus aus dem Zimmer in der Juhe...ab in die neue WG, mit einem ?sterreicher, 2 dt. M?dels, einer Italienerin und einer S?dtirolerin... Den ganzen Tag verpennt, abends hat mich dann ein Anruf geweckt, wieder WG-Party...erst andere abgeholt, dann wieder party bis die bullen da waren...end vom lied ist, dass wir mit wildfremden auf ne party in einem theater sind, welche echt nicht gut war...musste aber wieder bis 5 sein! Heute dann mit der S?dtirolerin einen Kaffee trinken gewesen und ?ber die polit. Lage von Dtld. Italien und der EU geredet, da die im Parlament Praktikum macht...Mit den Worten von Dani : Mal ehrlich, steiler Zahn!!!

So weit wars das f?rs erste...weitere Eintr?ge folgen, hoffentlich mit dem weiterlesen button!!! es gibt eigentlich noch viel mehr zu erz?hlen, angefangen von einer sprachbarriere ?ber einschl?gige wohnviertel etc... werd ich alle nommal bringen!

Also, freu mich auf eure eintr?ge und

auf bald...

Kill Phil

Samstag 10 September 2005

Happy Birthday

Hey Jean-Marc!

Alles gute zum Geburtstag. Las es krachen.

Gruss Daniele

Freitag 9 September 2005

Schuldi

Hey guys,

in diesem Augenblick ist es genau 8.00 und das Jet-lag und die Aufregung ?ber so viel Neues und die Vorfreude auf das erste Wochenende in NY l?sst mich nicht mehr schlafen, auch wenn es gestern echt sp?t war.

Ich bin jetzt erst 32 Stunden hier und schon jetzt gibt es so viel zu erz?hlen, dass ich kaum weiss, wo ich anfangen soll….

Der Flug: Problemlos! Luxuri?s! Genial! Zuerst ging?s von Stuttgart nach Frankfurt und seit dem ist mir auch klar warum die Business- Class mit Vorh?ngen von der Economy-Class abgeschirmt wird: Der Flug STR-FRA hat eine Flugzeit von 25 Minuten und jeder kann verstehen, dass es sich da nicht lohnt gross mit der Bewirtung der Flugg?ste anzufangen. So war es auch, bis kurz nach dem Start die Vorh?nge zugezogen wurden und die G?ste in der Business-Class mit Essen, Getr?nken, Zeitungen, S??igkeiten… ?berh?uft wurden. Gl?cklicherweise sa? ich auf der richtigen Seite des Vorhangs  In Frankfurt musste ich dann nat?rlich durch die etwas aufw?ndigeren Kontrollen f?r Reisende in die USA bis es dann um 13:30 weiter nach New York gehen konnte. Abschied aus Deutschland…

Wieder Business Class! Einfach schon das erste bomben Erlebnis!

Mir Sicherheit k?nnen sich einige der Leser an unser Essen bei Monsieur Michler erinnern. Unser Tischkulturseminar und Men? beim franz?sichen Sterne-Koch war damals einfach der Hammer.

Gualtiero Marchesi besitzt auch 3 der Auszeichnungen und war zust?ndig f?r das Essen w?hrend dieses Fluges. Ein Sternemen? mit Blick aus 3000 Fu?…genial. Dazu Champagner und Wein im ?berfluss!

Nach 7 Stunden: Ankunft am JFK. Ein unfreundliches „Why are you here“ am Zoll von einem 150 kg schweren Beamten(der glaube ich weiblich war!?!) und seit dem nur freundliche Leute.

Am Flughafen wurde ich vom Lufthansa- Transport abgeholt und in mein Apartment gefahren. Da wars dann erstmal vorbei mit dem Luxus…ist jetzt aber nicht so negativ gemeint, wies das klingt. Ich teile mir das obere Stockwerk einer Frau mit einem Kollegen von der LH… Der Teppichboden ist gr?n, es h?ngen Kruzifixe an der Wand, keine K?che, kein richtiger Kleiderschrank…naja. Besuch muss vorher bei Ihr angemeldet werden…wenn einer/eine von euch nicht als Besuch akzeptiert werden sollte, bin ich hier schneller drau?en, als die schauen kann…

Ich hab mir schon eine andere WG angeschaut. Mal schauen, was ich mache. Im Prinzip bin ich sowieso max. 6 Stunden am Tag hier( zum schlafen). Die M?glichkeiten sind hier n?mlich grenzenlos, auch wenn das Leben hier ebenfalls grenzenlos teuer ist.

Zur Arbeit: Freitag morgen war mein erster Arbeitstag und so stand ich- motiviert und im „casual friday“- look um 8 bei der Lufthansa auf der Matte.

Die Kollegen alle freundlich und hilfsbereit…und sehr gespr?chig, das Arbeitsklima super! Von der Arbeit kann ich noch nicht so viel berichten, da am ersten Tag erstmal Kennenlernen, Smalltalk und Teammeeting angesagt war. Nat?rlich sind hier auch noch andere Praktikanten, die alle auch super lieb und cool sind.

Das erste Gespr?ch mit meiner Chefin war ebenfalls wirklich viel versprechend und gut. In diesen 6 Monaten habe ich die M?glichkeit, wenn ich das will und meine Arbeit gut mache alle Bereiche des Konzerns kennen zu lernen. Flughafentage und Arbeitsabschnitte bei LH Cargo und Systems sind geplant. Arbeiten soll ich nicht ?bertreiben, sondern viel Zeit auch damit verbringen die amerikanische Kultur, das Gesch?ftsleben und die Menschen kennen zu lernen und zu verstehen.

Die Mission hab ich gleich in die tat umgesetzt, denn es ist langes Wochenende!!! Freitag Stammtreffen der Mitarbeiter im Savannah…einem Club, bei dem das Essen umsonst ist und die Getr?nke $3 kosten. Geiz ist geil und Sparen immer willkommen und darum ist auch in Amerika bei solchen Dingen gro?er Andrang.

Bei Essen und Bier- Budweiser ist ?brigens echt gut- hab ich mir meine Crew f?rs Wochenende zusammen gestellt. Laura studiert International Management an meiner FH, und Jonas Student aus T?bingen…die Welt ist halt doch ein Dorf!!!

?brigens muss ich hier erw?hnen, dass wir uns ein Auto gemietet haben, weil man ohne Auto echt nicht zurecht kommt. Alles ist so weit auseinander. Es ist kaum definierbar, wo ein Ort aufh?rt und wo ein anderer anf?ngt. Zur Arbeit k?nnte ich mit dem Bus fahren, nur die Bushaltestelle ist eine halbe Stunde von uns entfernt….

Samstag ging?s erstmal zum Jones Beach, denn das Wetter ist hier einfach traumhaft. Ein endloser Sandstrand, traumhafte Wellen und einen dicken, dicken Sonnenbrand trotz Lcihtschutzfaktor 30 durfte ich erleben. Klar war dann, dass unsere Haut eine Pause braucht und der Sonntag zum ersten Tag in NYC wurde. Die Stadt ist der Hammer! Der erste Anblick einfach umwerfend. Das Ger?cht, hier sei alles noch g?nstiger, als in Deutschland kann ich leider nicht best?tigen. In Sachen Klamotten herrscht hier absolut europ?isches Preisniveau, die Zeit der g?nstigen Jeans, und Turnschuhe ist wohl auch hier vorbei.

Trotzdem hat’s uns hier so gut gefallen, dass es uns am Montag gleich wieder in die City gezogen hat. Einfach der Hammer wenn ich mir ?berlege, was ich die letzten 3 Tage so alles gesehen und erlebt habe.

In dieser Stadt ist so viel Bewegung und Leben, dass man von Feiertagen und Wochenende nichts merkt. Hier ist immer was los und das rund um die Uhr! Am Sonntag sind haben wir unsere Tour von der Pennstation richtung Timesquare gestartet. Dort nat?rlich das erste riesen Event. An diesem Tag war brazilianisches Strassenfest und die ganze 42th eine einzige Party. Samba, Ramschst?nde und Fressbuden. Das einzige, was gefehlt hat war der Caipirinha… Im Centeralpark war?s dann m?glich ein bissel zu entspannen und zur Abwechslung die Ruhe zu geniessen. In der St. Patricks Cathedrale sind wir zuf?llig dazu gekommen einen Gottesdienst mitzuerleben…typisch amerikanisch in jeder Hinsicht… Sonntag war Chinatown mit seinen vielen H?ndlern und kleinen L?den dran, in denen man immer noch Schn?ppchen finden kann. Den Broadway entlang sind wir durch die Wall-Street bis zum Hafen gelaufen und haben die F?hre nach Staten Island genommen…ist n?mlich f?r Umme und man sieht die Lady mit der Fackel!.... Ich k?nnte ewig weiterschreiben und habe unz?hlig viele Dinge ausgelassen. Mir geht?s aber auch so, dass mir das alles gar nicht immer gleich einf?llt und es schwer ist die zeitliche Reihenfolge einzuhalten….einfach gigantisch!

Ab Ende der Woche habe ich hoffentlich Festnetz und kann telefonieren. Die Nummer teile ich euch nat?rlich sofort mit. Unter dieser Hotline gibt’s dann mehr Einzelheiten...

Viele Gr??e an Euch alle aus New York City und bis bald.

Nachtrag: Thorsten,Gregor,JM: Ich meld mich, sobald ich Festnetz habe Stefan: Warum quatschst du immer von Frauen...der Tommes hat mir da was anderes erz?hlt! Danielle: KA rulz

Der Dani

		

Der Hermann f?hrt auf die Messe

Juhuuuuuuuu, ich bin mit meiner Bl?den Messevorbereitung fertig, tralalallalalalalaa. Denkste, muss noch Bleistiftspitzer einpacken und Papierschnee, hoho. Also wenn dieses Unternehmen mal nicht die perfekte ALIBICOMPANY zum schmuggeln von Koks ist, dann wei? ich auch nicht, hoffe das haut jetz hin mit dem bild, ist total krass man nimmt 2 Teel?ffelchen von diesem Polymerschnee in bisschen Wasser und schon ist das ganze Glas voller schnee. Ja, wenn ihr euch mal gefragt habt, wie die Schneekulissen in Steven Spielbergs Band of Brothers entstanden sind, dann ist hier die Antwort:

juhu, das mit den Bildern geht...ich bin so skilled...ja ;D Ok, ihr habt ja wohl ordentlich zu tun, ich fahr jetz ne Woche ins gute alte Deutschland auf die Play&Leisure, d.h. ihr werdet jetz erst mal nichts von mir h?ren.

BEN: Die Benzinpreise hier sind total krank aber dennoch man kann sich hier fast f?r lau totkiffen, problem ist nur, dass man den Fressfilm den man da bekommt unm?glich bezahlen kann.

Was kostet das Essen denn bei Euch so? Man braucht hier in der Woche gut ?ber 100 Euro f?rs Essen und das ohne Essen zu gehen. War letzte Woche in nem vegetarischen Restaurant (wobei ich sagen muss, dass die Leute hier das nicht besonders ernst betreiben mit dem Vegetarismus, sind mehr die "hey das ist biologisch angebaut u. ich mach das einmal im monat vegetarier"), jedenfalls hab ich f?rn Tellerchen reis mit ein paar Pilzen, die man an einer hand abz?hlen konnte, mal schnell 16,- eu hingelegt. Echt krank hier.

W?nsch euch was Leute, Jean-Marc, wie l?ufts mit deiner Karre? Soll ich euch Milka-Schokolade schicken wenn ich ein D. bin?

greets h3rm

Donnerstag 8 September 2005

Was macht der Phil?

Das werd ich euch am Samstag erz?hlen, da ich von da an W-LAN habe und ununterbrochen surfen kann, denn hier bei der Arbeit ist das nicht so toll, wenn ich abgelenkt bin...

Auf bald...au revoir

Phil

Auf zum Gegenangrifffff.......!!!!!

Oki erst mal tschuldi dass ich mich schon so lange nicht mehr gemeldet habe, aber hab leider in meiner neuen Wohnung kein internet und im gesch?ft gehts mal so richtig ab, das ich nicht mal dran denke dort das internet zu nutzen. Bevor ich aber viel erz?hl wird erst mal ein h?hnchen mit stefan gerupft....!!!!

Weiterlesen

Montag 5 September 2005

Der Hermann ist in Amsterdam

Hi Leute,

also ?hm jetz wo ich rausgefunden habe wie man auf diesen komischen Tastaturen mit einigen Shortcuts und ASCI-Kombos Umlaute erzeugen kann, hab ich mich entschlossen auch mal was zu schreiben. Naja in Wirklichkeit, hat es mehr damit zu tun, dass keiner und zwar wirklich keine sau, in dem wundersch?nen office hier ist. Leider kann ich euch davon kein bild zeigen aber ich sitz hier auf Java-Island in Amsterdam vor dem Rechner, schreibe Mailings, ?bersetze hier und da Brosch?ren, bin gerade mit der Messervorbereitung f?r die Play&Leisure fertig geworden und schaue im Moment bei einer Zigarette aufs Wasser.(pics to come) Wir haben hier spitzen wetter also keinerlei Anzeichen von Wirbelst?rmen jeglicher Art. Zu den leuten im Office, wenn sie denn mal da sind, alles coole Jongens...ich bin hier entgegen meiner Vorstellungen in einem Laden gelandet deren Chefs EX-Kunstskifahrer sind und dessen Know-How in Sachen Schnee, wohl ungebrochen scheint. Wenn euch Veranstaltungen wie Boarder-Week oder Air und Style etwas sagen, die bekommen ihren Schnee von uns. (auch hier pics to come) Zu den Leuten in der Stadt...1. 90% scheinen Touristen zu sein 2. Fast jeder ist hier komplett dicht und man muss beim Einkaufen darauf achten, dass man keinen Kiffer umrennt. 3.T?ren immer zuschlie?en sonst schauen dir die Nachbarn in den K?hlschrank.

Ich machs jetz mal nicht l?nger, hab noch was zu tun...bis bald

greets h3rm

Sonntag 4 September 2005

Endlich umgezogen

Gestern bin ich endlich vom Hotel in eine Haus-WG gezogen!

Mein neues Zuhause ist in Winter Springs, ca. 13 Meilen s?d?stlich von meinem Arbeitsort Lake Mary entfernt.

Die Community (zu gutdeutsch: Neubaugebiet mit Mauer drumrum) in der ich wohne hei?t Wedgewood Tennis Villas. Und Tennis im Namen zu f?hren ist mit 4 Pl?tzen sicher berechtigt. Das mit den Villas nicht so sehr...

Gestern stand viel aufbauen, einr?umen und putzen auf dem Programm.

Das Ergebnis: ein fertig eingerichtetes und bezogenes Zimmer und den R?ckenmuskelkater des Jahrhunderts. Das ganze (bis auf den Muskelkater) in ein paar Bildern:

Die Aussicht aus meinem Zimmer ist trotz Tonnen von der Scheibe entfernten Staubes nicht berauschend, aber ohne die Palissade w?rde man auch nur die Stra?e sehen und umgekehrt (mein M?ll kommt nat?rlich noch weg).

Das Haus ist ger?umig und recht cool. Alles ist gefliest und (theoretisch) einfach sauber zu halten.

Allerdings muss ich mich hier wohl noch f?r deutsche Sauberkeit und franz?sisches savoir-vivre einsetzen.

Justin (Mitbewohner und Vermieter) ist gerade mit seiner Mutter Teller, Besteck, WLAN Router, Kakerlaken-Fallen, und ein paar andere grundlegende Sachen einkaufen gegangen.

Solange schnorre ich halt noch das WLAN vom Nachbarn, esse aus Plastikgeschirr und t?te die ein oder andere Kakerlake mechanisch.

Alles in allem bin ich sehr zuversichtlich. Meine Mitbewohner Justin (23) und Kevin (26) scheinen echt cool, motiviert die WG in Schuss zu halten und unternehmungslustig zu sein.

South Carolina!

Hallo Zusammen! Nachdem ich jetzt gecheckt habe, wie man Bilder hochl?d werde ich nun mal nen kleine Bericht meiner aktuellen Lage geben

Weiterlesen

Samstag 3 September 2005

Singapur lebt!

Hi zusammen!!!

so nachdem ihr ja leider ne gaaaaanze weile nix aus singapur geh?hrt habt, jetzt endlich mal nen update!!! Thomas hat sich n?mlich mal wieder einige geleistet... =)

Weiterlesen

T?V, Regen und Bl?de Mechaniker

Ja Ja Leute wird mal Zeit das ich auch mal was hier reinkritzle. Da passt es ganz gut das ich euch mal ne kleine Geschichte erz?hle...

Weiterlesen

Katrina

Nachdem ich von fast jedem gefragt werde, wie ich Katrina ?berstanden habe, kommt jetzt meine Story dazu.

Erstmal eine grobe Skizze des Verlaufs:

Das orangene Kreuz markiert den Gro?raum Orlando ist wo ich mich meistens rumtreibe. Das Gebiet liegt ca. 330 km n?rdlich von wo Katrina ?ber Florida gefegt hat, als sie noch ein Sturm von St?rke 1 von 5 war (Bedeutung der Kategorien).

Hier hat Katrina also nicht direkt gew?tet, aber die Ausl?ufer haben sich in Form von starkem dauerregen und st?rmischen Windb?hen bemerkbar gemacht. Allerdings nichts dramatisches. Sauwetter wie es in Europa im Fr?hjahr und Herbst ?blich ist.

In Louisiana und Mississippi kam Katrina dann mit St?rke 4 bis 5 an. Die Konsequenzen hat wohl jeder mitgekriegt.

Es ist sehr interessant von innen zu beobachten wie die amerikanische Gesellschaft und die Medien darauf reagieren.

Innerhalb von 48 Stunden hatte jede amerikanische Website, jeder Fernseh- und Radiosender eine Vermarktungsstrategie f?r die Katastrophe. Damit meine ich nicht die selbstverst?ndlichen Spendenaufrufe, sondern Spezialprogramme, Konzerte, dedizierte Songs, die doch alle einen etwas bitteren Nachgeschmack haben.

In New Orleans sind 67.25% der Einwohner Afro-Amerikanischer Abstammung. Heute werden die ersten massiven Vorw?rfe laut, die Regierung lasse sich deshalb Zeit mit den Rettungsma?nahmen oder Gleichg?ltigkeit sei mindestens genauso ein Faktor wie Unf?higkeit.

Andere behaupten, dass es der Armee aufgrund des Irakkrieges schlicht und ergreifend an Mitteln und Personal mangelt.

Aber heute scheint sich etwas zu tun, zumindest sieht man im Fernsehen die ersten Hilfsg?terlieferungen.

Und George W. ist auch schon dort gewesen und hat ein paar Leute h?chstpers?nlich in den Arm genommen. Alles wird gut.

Donnerstag 1 September 2005

Downtown, Umzug, Hire and fire

Mal wieder Zeit f?r einen Beitrag! Vor lauter Tennisspielen komme ich abends zu garnichts mehr (aber wenigstens hab ich ein bisschen Bewegung :-)

Downtown

Am Sonntag war ich mal in Downtown Orlando, damit ich f?r n?chste Woche schon wei?, wo der B?r steppt. Sehr interessant das ganze. Ich war ja vorher noch nie im Zentrum einer US-Millionenstadt.

W?hrend in dem St?dtchen in dem ich arbeite (Lake Mary) Sonntags die B?rgersteige hochgeklappt zu sein scheinen, war in Downtown etwas mehr los. Dennoch war erstaunlich wenig Autoverkehr, daf?r aber viel Fu?g?ngerverkehr in der Parkanlage rund um Lake Eola, dem Wahrzeichen der Stadt. Vielen spazierenden Familien bin ich bei meinem Rundmarsch um den See zweimal begegnet, den meisten Joggern noch ?fter. Naja, jenseits des Parks macht es auch weniger Spa? zu Fu? unterwegs zu sein. Ich wurde 3 Mal nach Cent-Betr?gen angebettelt, bei vierten Mal hab ich den Typ erfolgreich ignoriert. Ich glaube das wird meine neue Strategie. Im Park sitzt zwar auf jeder zweiten Bank auch ein Penner, solange die sich dort gerade halten wird das aber von der Stadtverwaltung geduldet (siehe Schildbild). Zu beachten sei auch die ?u?erst pr?zise ?ffnungszeit von 12:01 AM bis 6:00 AM :-)

Ansonsten gibt es eine handvoll Partystra?en mitten im Bankenviertel, wo eine Kneipe die n?chste jagt. Ich glaube da ist abends die H?lle los! Das muss ich mir n?chste Woche unbedingt n?her anschauen :-)

Umzug

Diese Woche steht der Umzug vom Hotel in eine WG an. Da die Firma sich verpflichtet f?hlt mir die Einrichtung f?r mein Zimmer zu beschaffen und M?bel zu mieten deutlich zu teuer ist, durfte ich gestern f?r $700 mein Zimmer einrichten 8-) Vor lauter Shopping-Rausch (Luxus-G?ste-Luftmatratze, Extra-Decken usw.) habe ich sogar um ca. $60 ?berzogen :-\ Was soll's; Am Samstag kommt mein Bett und dann wird auf jeden Fall eingezogen. Bin gespannt wie es wird mit meinen zwei Mitbewohnern.

Hire and fire

Heute morgen wie immer um ca. 8:30 ins B?ro eingetrudelt, denke ich mir "Ha, schon wieder nicht letzter!". Bis mir klar wird, dass der Arbeitsplatz meiner Kollegin Magally (Logitik, Auftragsabwicklung) besonders gr?ndlich aufger?umt ist. Man k?nnte denken: Leerger?umt. Nachdem ich mit Deut auf den leeren Platz ein paar fragende Blicke in den Raum geworfen habe, geht auch meinen anwesenden Kollegen ein Licht auf. Keiner wei? was, aber alle ahnen es. Aber ich bin trotzdem nicht letzter: James (Assistenz, IT) ist noch nicht da.

Gegen 10:00 kommt dann auch er hereinspaziert, l?ssig gekleidet und in Flip-Flops, sein Gesicht zeugt von einer langen Nacht mit wenig Schlaf. Er hilft Kollegen bei ein paar Kleinigkeiten. Ich frage ihn ob er heute Urlaub hat. Er sagt gestern war sein letzter Tag und Magally arbeite auch nicht mehr hier. Es geht ein staunendes OOOH durchs Kollegium. Infos kommen sp?ter vom Management hei?t es.

Bis halb elf herrscht gro?e Spannung im B?ro, alle fragen sich was heute Nacht passiert ist. Man h?rt etwas von "Gestern sind wichtige Entscheidungen gef?llt worden"... dann kommt der Oberchef aus dem Konferenzraum und trommelt die Mannschaft zusammen. Das Ende vom Lied: Wir haben erst die H?lfte des Umsatzziels f?r das Jahr erreicht, entweder es geht ein Ruck durch die Mitarbeiter oder der Laden wird von der Zentrale dicht gemacht. Besagte wichtige Entscheidung war wohl ersteres zu w?hlen und die Konsequenz daraus sich von potentiellen St?rfaktoren bzw. weniger produktiven Mitarbeitern zu trennen.

Ziemlich Sch**** f?r die beiden Betroffenen und ziemlich krasse Umgangsart.

Ich vermute das nennt man dann Hire and fire...