VI World-Tour

Mittwoch 4 Januar 2006

Neues Zimmer bezogen

Hi Leute,

nach schwerem Psychoterror in meiner alten Bude bin ich an Neujahr umgezogen. Das neue Zimmer, etwas kleiner, etwas komfortabler, alle TV Kan?le, die auf diesem Planeten verf?gbar sind und Wlan zum surfen unter der Bettdecke... h?tte ich vielleicht nicht erw?hnen sollen, denn jetzt hab ich keine Ausrede mehr hier nicht mehr rein zu schreiben, es sei denn mir fallen Geschichten von kleinen Tierchen ein, die sich an meinem Computer zu schaffen machen. (Daniele: nicht b?se gemeint)

Eines steht jedoch fest: Die coolste WG der Welt liegt immernoch in der Kriegsstrasse 130...basta!

See ya

Samstag 10 Dezember 2005

Der Thorsten und ich planen einen Trip!

Hi VI,

der Thorsten und ich haben fest vor ?ber meinen Geburtstag zu verreisen! Zur Auswahl stehen Abenteuerurlaub in Alaska, Toronto oder mit dem Auto von Miami ans Key West! Beriche folgen...

Mittwoch 5 Oktober 2005

Von VI-lern in Schweigem?nteln und anderen skurilen Gestalten

Ein spontaner Beschluss unser erstes Treffen in Philly bei Bruder T abzuhalten brachte mich dazu meine ersten Erfahrungen mit dem Chinabus zu machen. Nach einem (4) Feierabendbier mit meinen Kollegen der Lufthansa machte ich mich auf den Weg nach Philadelphia. Durch die langsam schon heimische City von New York auf dem Weg in die Gosse…keine Angst ich meine nicht Philadelphia sondern Chinatown NY und da auch noch das dunkelste Eck davon und das bei Nacht…echt abenteuerlich. Aber die Busse fahren und kosten schlappe $10. In Philly kam dieser nat?rlich wo an?...in Chinatown. Von einem Ghetto ins n?chste. Wie Thorsten schon beschrieben hat laufen dort jede Menge schr?ger Gestalten rum. Ahnungslos machte ich mich auf die Suche nach der n?chsten Ubahn-Haltestelle und fing an mich durchzufragen. Wie das in den USA so ?blich ist waren die meisten Leute sehr hilfsbereit wenn ich nach dem Weg fragte. Manche wollten mich sogar begleiten und daf?r Geld haben, andere gleich ein Rendez-vous… soviel zur Anspielung von Thorsten… Der kurzen Rede langer Sinn (oder war das eher umgekehrt:-) , keine Bahn, aber daf?r das Handy dabei( was w?re die Menschheit ohne Mobilfunk) rief ich Thorsten an, der sich mit Dundee durch den Grossstadtdschungel zu mir hinunter k?mpfte.

Zum Baywatch-Soundtrack gings mit Vollgas durch Einbahnstrassen in falscher Richtung, ?ber Stoppschilder, vorbei an dunklen Ecken bis raus nach West Chester. Thorstens Wohnsiedlung erinnert ?brigens vom Charakter her etwas an ein „kleines gallisches Dorf“ aus Comics. Angeschirmt f?r die Au?enwelt ist es im innern echt schon. Gepflegt, mit Pool und schonen Behausungen. Wie wir dort die ersten Stunden zelebriert haben hat ja Thorsten eindr?cklich geschildert.

Am n?chsten Morgen ging es nach Atlantik City was in den USA den Ruf des kleinen Vegas -Zockerparadies der Eastcoast- geniesst. Zwar hatte wir uns das viel gr?sser vorgestellt und waren nicht sonderlich beeindruckt, aber die Freude ?ber unser gemeinsames Wochenende und unser Wiedersehen blieben davon ungetr?bt.

Die einarmigen Banditen blieben von uns verschont, die Black-Jack- und Pokertische unber?hrt. Mittlerweile habe ich ?brigens die Kunst des Pokerns erlernt und beim n?chsten Besuch in AC wird die Sache anders ausgehen aber diesen Tag haben wir vorwiegend am Strand und der Uferpromenade verbracht. Ein All-you-can-eat Restaurant am Abend versprach viel, aber hielt davon nichts…das Buffet war so ekeleregend das wir und kaum getraut haben das Zeug das in den Sch?sseln war mit dem Besteck anzufassen…aber unsere Laune war auch dadurch nicht zu bremsen.

Ab zur?ck nach Philly in die 69 Str. in der wir einen super Abend im Irish Pub hatten. Nat?rlich mit unserem st?ndigen Begleiter namens Budweiser.

Alles in allem: Ein Spitzen Tag.Jungs: Danke war echt super mit euch!

Wie sich JM bei den Amish-Peopeln beliebt gemacht hat, wie Ihm die schwarzen H?te stehen und wie schwer das Fahren mit der Pferdekutsche wirklich ist erfahrt Ihr von unserem Vorzeige-S?dstaatler pers?nlich!

Freitag 9 September 2005

Schuldi

Hey guys,

in diesem Augenblick ist es genau 8.00 und das Jet-lag und die Aufregung ?ber so viel Neues und die Vorfreude auf das erste Wochenende in NY l?sst mich nicht mehr schlafen, auch wenn es gestern echt sp?t war.

Ich bin jetzt erst 32 Stunden hier und schon jetzt gibt es so viel zu erz?hlen, dass ich kaum weiss, wo ich anfangen soll….

Der Flug: Problemlos! Luxuri?s! Genial! Zuerst ging?s von Stuttgart nach Frankfurt und seit dem ist mir auch klar warum die Business- Class mit Vorh?ngen von der Economy-Class abgeschirmt wird: Der Flug STR-FRA hat eine Flugzeit von 25 Minuten und jeder kann verstehen, dass es sich da nicht lohnt gross mit der Bewirtung der Flugg?ste anzufangen. So war es auch, bis kurz nach dem Start die Vorh?nge zugezogen wurden und die G?ste in der Business-Class mit Essen, Getr?nken, Zeitungen, S??igkeiten… ?berh?uft wurden. Gl?cklicherweise sa? ich auf der richtigen Seite des Vorhangs  In Frankfurt musste ich dann nat?rlich durch die etwas aufw?ndigeren Kontrollen f?r Reisende in die USA bis es dann um 13:30 weiter nach New York gehen konnte. Abschied aus Deutschland…

Wieder Business Class! Einfach schon das erste bomben Erlebnis!

Mir Sicherheit k?nnen sich einige der Leser an unser Essen bei Monsieur Michler erinnern. Unser Tischkulturseminar und Men? beim franz?sichen Sterne-Koch war damals einfach der Hammer.

Gualtiero Marchesi besitzt auch 3 der Auszeichnungen und war zust?ndig f?r das Essen w?hrend dieses Fluges. Ein Sternemen? mit Blick aus 3000 Fu?…genial. Dazu Champagner und Wein im ?berfluss!

Nach 7 Stunden: Ankunft am JFK. Ein unfreundliches „Why are you here“ am Zoll von einem 150 kg schweren Beamten(der glaube ich weiblich war!?!) und seit dem nur freundliche Leute.

Am Flughafen wurde ich vom Lufthansa- Transport abgeholt und in mein Apartment gefahren. Da wars dann erstmal vorbei mit dem Luxus…ist jetzt aber nicht so negativ gemeint, wies das klingt. Ich teile mir das obere Stockwerk einer Frau mit einem Kollegen von der LH… Der Teppichboden ist gr?n, es h?ngen Kruzifixe an der Wand, keine K?che, kein richtiger Kleiderschrank…naja. Besuch muss vorher bei Ihr angemeldet werden…wenn einer/eine von euch nicht als Besuch akzeptiert werden sollte, bin ich hier schneller drau?en, als die schauen kann…

Ich hab mir schon eine andere WG angeschaut. Mal schauen, was ich mache. Im Prinzip bin ich sowieso max. 6 Stunden am Tag hier( zum schlafen). Die M?glichkeiten sind hier n?mlich grenzenlos, auch wenn das Leben hier ebenfalls grenzenlos teuer ist.

Zur Arbeit: Freitag morgen war mein erster Arbeitstag und so stand ich- motiviert und im „casual friday“- look um 8 bei der Lufthansa auf der Matte.

Die Kollegen alle freundlich und hilfsbereit…und sehr gespr?chig, das Arbeitsklima super! Von der Arbeit kann ich noch nicht so viel berichten, da am ersten Tag erstmal Kennenlernen, Smalltalk und Teammeeting angesagt war. Nat?rlich sind hier auch noch andere Praktikanten, die alle auch super lieb und cool sind.

Das erste Gespr?ch mit meiner Chefin war ebenfalls wirklich viel versprechend und gut. In diesen 6 Monaten habe ich die M?glichkeit, wenn ich das will und meine Arbeit gut mache alle Bereiche des Konzerns kennen zu lernen. Flughafentage und Arbeitsabschnitte bei LH Cargo und Systems sind geplant. Arbeiten soll ich nicht ?bertreiben, sondern viel Zeit auch damit verbringen die amerikanische Kultur, das Gesch?ftsleben und die Menschen kennen zu lernen und zu verstehen.

Die Mission hab ich gleich in die tat umgesetzt, denn es ist langes Wochenende!!! Freitag Stammtreffen der Mitarbeiter im Savannah…einem Club, bei dem das Essen umsonst ist und die Getr?nke $3 kosten. Geiz ist geil und Sparen immer willkommen und darum ist auch in Amerika bei solchen Dingen gro?er Andrang.

Bei Essen und Bier- Budweiser ist ?brigens echt gut- hab ich mir meine Crew f?rs Wochenende zusammen gestellt. Laura studiert International Management an meiner FH, und Jonas Student aus T?bingen…die Welt ist halt doch ein Dorf!!!

?brigens muss ich hier erw?hnen, dass wir uns ein Auto gemietet haben, weil man ohne Auto echt nicht zurecht kommt. Alles ist so weit auseinander. Es ist kaum definierbar, wo ein Ort aufh?rt und wo ein anderer anf?ngt. Zur Arbeit k?nnte ich mit dem Bus fahren, nur die Bushaltestelle ist eine halbe Stunde von uns entfernt….

Samstag ging?s erstmal zum Jones Beach, denn das Wetter ist hier einfach traumhaft. Ein endloser Sandstrand, traumhafte Wellen und einen dicken, dicken Sonnenbrand trotz Lcihtschutzfaktor 30 durfte ich erleben. Klar war dann, dass unsere Haut eine Pause braucht und der Sonntag zum ersten Tag in NYC wurde. Die Stadt ist der Hammer! Der erste Anblick einfach umwerfend. Das Ger?cht, hier sei alles noch g?nstiger, als in Deutschland kann ich leider nicht best?tigen. In Sachen Klamotten herrscht hier absolut europ?isches Preisniveau, die Zeit der g?nstigen Jeans, und Turnschuhe ist wohl auch hier vorbei.

Trotzdem hat’s uns hier so gut gefallen, dass es uns am Montag gleich wieder in die City gezogen hat. Einfach der Hammer wenn ich mir ?berlege, was ich die letzten 3 Tage so alles gesehen und erlebt habe.

In dieser Stadt ist so viel Bewegung und Leben, dass man von Feiertagen und Wochenende nichts merkt. Hier ist immer was los und das rund um die Uhr! Am Sonntag sind haben wir unsere Tour von der Pennstation richtung Timesquare gestartet. Dort nat?rlich das erste riesen Event. An diesem Tag war brazilianisches Strassenfest und die ganze 42th eine einzige Party. Samba, Ramschst?nde und Fressbuden. Das einzige, was gefehlt hat war der Caipirinha… Im Centeralpark war?s dann m?glich ein bissel zu entspannen und zur Abwechslung die Ruhe zu geniessen. In der St. Patricks Cathedrale sind wir zuf?llig dazu gekommen einen Gottesdienst mitzuerleben…typisch amerikanisch in jeder Hinsicht… Sonntag war Chinatown mit seinen vielen H?ndlern und kleinen L?den dran, in denen man immer noch Schn?ppchen finden kann. Den Broadway entlang sind wir durch die Wall-Street bis zum Hafen gelaufen und haben die F?hre nach Staten Island genommen…ist n?mlich f?r Umme und man sieht die Lady mit der Fackel!.... Ich k?nnte ewig weiterschreiben und habe unz?hlig viele Dinge ausgelassen. Mir geht?s aber auch so, dass mir das alles gar nicht immer gleich einf?llt und es schwer ist die zeitliche Reihenfolge einzuhalten….einfach gigantisch!

Ab Ende der Woche habe ich hoffentlich Festnetz und kann telefonieren. Die Nummer teile ich euch nat?rlich sofort mit. Unter dieser Hotline gibt’s dann mehr Einzelheiten...

Viele Gr??e an Euch alle aus New York City und bis bald.

Nachtrag: Thorsten,Gregor,JM: Ich meld mich, sobald ich Festnetz habe Stefan: Warum quatschst du immer von Frauen...der Tommes hat mir da was anderes erz?hlt! Danielle: KA rulz

Der Dani

		

Mittwoch 17 August 2005

An Jean-Marc und Gregor

Ich muss mich jetzt entscheiden: Penthouse - Wohnung in Manhatten oder WG in East Meadow... meine Bankverbindung bekommt ihr per Email. :-) Auch bei mir gehts bald los...bin hei?! Werd am 26. oder 29. fliegen...bis dahin "viva Benztown!!!"

Freitag 29 Juli 2005

Hallo zusammen

Jetzt sind die ersten von uns schon ausgeflogen...voll cool. Bis jetzt alle nur begeistert! Bei mir tobt immernoch das chaos. Von Erk?ltung geschw?cht, von den schlechten Noten gefrustet sitz ich am Freitag abend daheim und habe nichts besseres zu tun, als Eintr?ge zu lesen. Hab mich jetzt aus verschiedenen Gr?nden und nach Telefonaten mit Dubai doch f?r New York entscheiden und freu mich jetzt schon total darauf. Schlie?lich ist es jetzt ja endg?ltig festgelegt (wirklich!) Ab morgen werd ich mal meine Freizeitplanung in Angriff nehmen.Trips nach Hamburg und M?nchen sind geplant. An Thosten: Das mit dem Antrag auf Visum ist gar nicht so stressig:-) An die im Ausland: Weiterhin eine super Zeit!

Samstag 9 Juli 2005

Einweihung/Huldigung

Hi Jean-Marc alias Johnny L?ssig alias Johnny Mc Muffin!

Kompliment.Das ist ja geil geworden. Hiermit seist du f?r meinen Teil von deiner Schuld entbunden als Webdesigner in den Dienst der coolsten WG der Welt zu treten.

Hast dich hiermit freigekauft :-)

Bleibt nur zu hoffen, dass die VI-Crew sich auf ihre nachgesagten F?higkeiten (der Kommunikationsst?rke) beruft und dieses Forum mit vielen Kommentaren f?llt. Ob interessant, lustig, nachdenklich, philosophisch, lyrisch oder schwachsinnig...lasst uns dieses Werk mit Beitr?gen w?rdigen!

Falls ich fr?her dran sein sollte als Stefan "die Tippse" Harrer dann will ich einen Award haben :-)

Gruss an all meine VI-Jungs! Beware and be there! Der Dani